Home
Studium TUD
Promotion FFM
Lebenslauf
Hobbies
Fotogalerie
Links
 
em@il
Alt-Saltkrokan


Leider konnte ich noch nicht alle Dokumente aufarbeiten, aber ich werde nach und nach den Rest hinzufügen. Oli (20.12.2002)


Titel Art der Arbeit Fachrichtung Größe
Konzeption und Realisierung der Integration von realen Kommunikationsendgeräten in virtuelle Umgebungen Diplomarbeit Informatik - Graphische Datenverarbeitung 140 Seiten / 3619 kB, u. a.
Entwurf und Implementierung eines Arbitrage-Handels-Programms für DAX-Optionen und DAX-Futures Studienarbeit Wirtschaftswissenschaften - Betriebswirtschaftslehre 96 Seiten / 467 kB
Implementierung eines verteilten genetischen Algorithmus zur Lösung eines symmetrischen Travelling Salesman Problems Praktikum Wirtschaftswissenschaften - Betriebswirtschaftslehre div. Dokumente
Prioritätsregelverfahren zur Lösung von Projektplanung mit variabler Ressourcenbeschränkung Seminararbeit, Ausarbeitung neben der Implementierung Wirtschaftswissenschaften - Betriebswirtschaftslehre 15 Seiten / 200 kB
Datenschutzanforderungen auf Grund internationaler Gesetze Seminararbeit Informatik - Informationstechnologie Transfer Office 25 Seiten / 104 kB
Die Datenschutz-Leitlinien der OECD Seminararbeit - Datenschutzrecht Rechtswissenschaften - Öffentliches Recht 31 Seiten / 76 kB als html
Verirrt in der Virtuellen Realität: Teamverhalten im Labyrinth (2-4 Personen) Übung Informatik - Graphische Datenverarbeitung III externer Link
Programmierung eines graphischen Systems - Implementierung eines Audio-Mixers unter Windows NT Praktikum Informatik - Graphische Datenverarbeitung 10 Seiten / 89 kB
Übungen in Graphische Datenverarbeitung II (Applets, VRML) Übung Informatik - Graphische Datenverarbeitung II verschiedenes
Maschinenbelegungspläne Prüfung Wirtschaftswissenschaften - Betriebswirtschaftslehre 2 Seiten / 24 kB
Strategien im Privatkundengeschäft der Kreditinstitute - Banken auf dem elektronischen Marktplatz Seminararbeit Wirtschaftswissenschaften - Betriebswirtschaftslehre 38 Seiten / 175 kB
Seminar zum Gesellschafts-, Konzern- und Kapitalmarktrecht - Recht und Praxis des konzernweiten Cash Managements Seminararbeit Rechtswissenschaften 31 Seiten / 173 kB
Sozialisation in virtuellen Gemeinschaften - Identitätsbildung im Internet Seminararbeit Sozialorientierte Gestaltung von Informations- und Kommunikationstechnologie (SoGik) 46 Seiten / 88 kB
Notizen zu Statistik II Prüfungsvorbereitung Wirtschaftswissenschaften - Volkswirtschaftslehre div. Dokumente
Software Engineering - UniKap Praktikum Informatik - Praktische Informatik externer Link


Konzeption und Realisierung der Integration von realen Kommunikationsendgeräten in virtuelle Umgebungen
Diplomarbeit (140 Seiten), Jahr 2000, Prof. Dr. h.c. Dr.-Ing. J. L. Encarnação
Fraunhofer Anwendungszentrum Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) , Graphisch Interaktive Systeme, TU Darmstadt
Zusammenfassung: In der Entwicklung von großen Softwaresystemen mit wachsender Komplexität, ist es wichtig, das Gesamtsystem in kleine, überschaubare Teile zu zerlegen. Gleichzeitig kann die Wiederverwendung von Komponenten die Produktivität erhöhen und Entwicklungsdauer senken. Auch im Bereich der Graphischen Datenverarbeitung ist eine Bibliothek von Komponenten nützlich, die immer wieder eingesetzt werden können. So können virtuelle Umgebungen möglichst einfach zusammengestellt werden. Aus einfachen Komponenten können durch Verbindung komplexe Welten erstellt werden.
Gegenstand dieser Arbeit ist die Konzeption und Realisierung der Integration realer Kommunikationsendgeräte in virtuelle Umgebungen. Mit virtuellen Umgebungen interagiert der Benutzer meist nur durch Eingabegeräte wie Keyboard, Datenhandschuh oder Maus. In wenigen Fällen werden akustische Signale als Input und Stimulanz für die virtuelle Welt genutzt. In dieser Arbeit werden Ansätze vorgestellt, wie reale Kommunikationsendgeräte als zusätzliche Eingabe- und Ausgabegeräte in eine Trainingsanwendung wie ETOILE (Environment for Team, Organisational and Individual Learning in Emergencies) eingebunden werden können. Anhand eines Telefongerätes werden komponentenbasierte Konzepte erarbeitet und prototypisch umgesetzt. Die Prototypen dieser Arbeit bauen auf den im Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung entwickelten Java3D-Beans auf. Die Kommunikation mit der Telefonie-Hardware erfolgt über ein JTAPI/CAPI- Binding.
Durch die Einbindung handelsüblicher Kommunikationsendgeräte in eine virtuelle Umgebung entsteht eine zweiseitige Kommunikation zwischen der realen und virtuellen Welt und eine akustische Verschmelzung dieser beiden. Der Umgang mit dem realen Gegenstand als Metapher für das Pendant in der virtuellen Welt fällt dem Benutzer leichter als ein neu-entwickeltes Eingabegerät. Ausgehend von der Einbindung von Kommunikationsendgeräten wird des weiteren die Integration anderer realer Gegenstände in eine virtuelle Umgebung diskutiert. Eine Weiterentwicklung dieses Konzeptes könnte zu einem höheren Grad der Immersion führen, wenn über das normale Bürotelefon mit einem Software-Agenten in der virtuellen Umgebung tatsächlich telefoniert werden kann. Diese Arbeit liefert vor allem technische Überlegungen auf dem Weg zu einer neuen Mensch- Maschine-Interaktion.

Download: Diplomarbeit als pdf (3619kB), Präsentation in PowerPoint (2,8MB), Aufgabenstellungs als pdf (15kB)

 

Entwurf und Implementierung eines Arbitrage-Handels-Programms für DAX-Optionen und DAX-Futures
Studienarbeit (96 Seiten), Jahr 2000, Prof. Dr. Dr. O. Betsch
Institut für Betriebswirtschaftslehre, Fachgebiet Finanzierung und Bankbetriebslehre, TU Darmstadt
Zusammenfassung: Arbitragegeschäfte garantieren durch das gleichzeitige Agieren auf mindestens zwei verschiedenen Märkten und das Ausnutzen von Preisunterschieden einen risikofreien Gewinn. Diese Möglichkeiten sind meist nur kurzlebig, da sie in effizienten Märkten schnell aufgedeckt werden und das Ausnutzen der Arbitragemöglichkeiten den Markt in die entsprechende Richtung bewegt und so den Unterschied zwischen den Märkten verschwinden läßt.
Aber selbst auf nahezu vollkommenen Märkten existieren immer wieder Arbitragemöglichkeiten. Mit Hilfe von Computerprogrammen werden heutzutage selbst kleinste Lücken erkannt, ausgenutzt und so beseitigt.
In dieser Arbeit soll untersucht werden, inwieweit ein Computerprogramm Arbitragemöglichkeiten zwischen DAX, Future-DAX und DAX-Optionen aufdecken kann, bzw. ob solche überhaupt noch vorhanden sind. Das Programm führt automatisch Vergleiche zwischen dem Fair Value und dem aktuellen Kurs durch und meldet dem Benutzer welche Derivate oder Aktien er kaufen und verkaufen soll. Durch die Verbreitung des Internets stehen alle relevanten Daten nicht nur Banken und Maklern zur Verfügung, sondern sind für jeden zugänglich. Mit der Implementierung dieses Programms soll untersucht werden, inwieweit Arbitragegeschäfte über das Internet für jedermann möglich sind.
Im theoretischen Teil der Grundlagen werden die verschiedenen Arbitragemöglichkeiten beleuchtet. Im technischen Teil der Grundlagen werden dem fachlich-versierten Leser wichtige Informationen gegeben, die zum Verständnis des Entwurfs- und Implementierungskapitels notwendig sind.
Der größte Teil der Arbeit beschäftigt sich mit dem Entwurf und der technischen Umsetzung eines solchen Programms. In einem abschließenden Teil werden die Ergebnisse präsentiert und bewertet.
Möglicherweise existieren in liquiden Märkten wie den Index- und Index-Derivat-Märkten nur noch sehr geringe Arbitragemöglichkeiten, so daß eine kommerzielle Nutzung äußerst unwahrscheinlich ist. Allerdings wird die Effizienz der Märkte durch das von mir erstellte Programm für alle Marktteilnehmer, also auch Privat- und Kleinanleger, sichtbar.

Download: Studienarbeit als doc (467kB)

 

Implementierung eines verteilten genetischen Algorithmus zur Lösung eines symmetrischen Travelling Salesman Problems
Praktikum, Sommersemester 2000, Prof. Dr. Petzold
Institut für Betriebswirtschaftslehre, Fachgebiet Betriebliche Kommunikationssysteme, TU Darmstadt
Zusammenfassung: Genetische Algorithmen sind eine Teilklasse der Evolutionären Algorithmen. Evolutionäre Algorithmen sind populationsbasierte adaptive Suchverfahren zur Lösung kombinatorischer Optimierungsprobleme, wie etwa dem TSP. Sie stellen natur-adaptive Verfahren dar, die mathematisch-algorithmisch die natürlichen Vorgäange der Evolution und hier insbesondere das darwinistische Grundprinzip des �survival of the fittest� modellieren. Dabei wird die Entwicklung einer oder mehrerer Population von Individuen (Gene) über mehrere Generationen betrachtet.
Die einzelnen Individuen der betrachteten Population repräsentieren dabei die Lösungen des Suchraums. Jedem Individuum ist dabei ein �fitness value� zugeordnet, der dem Zielfunktionswert der entsprechenden korrespondierenden Lösung entspricht. Die drei Grundoperatoren, die auf eine Population angewendet werden sind Selektion, Mutation und Rekombination.
Die Selektion wählt aus der Population einer Generation möglichst �fitte� Individuen für die weitere Betrachtung in der nächsten Generation und die Anwendung der Operatoren Mutation und Rekombination aus. Die Mutation ist ein unärer randomisierter Operator, der auf einzelne durch die Selektion ausgewählte Individuen angewandt wird. Der Operator Rekombination wird auf jeweils zwei Individuen angewandt und �kombiniert� das genetische Material beider Eltern oder parents genannter Individuen. Dazu wird eine spezifische Funktion crossover verwendet, die eine genaue Vorschrift der Rekombination darstellt. Die aus dem crossover von zwei Eltern enststandenen Individuen werden auch als Kinder oder offsprings bezeichnet.
Genetische Algorithmen sind heute eine anerkannte Optimierungsmethode. Insbesondere bei der Anwendung auf das TSP wurden gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt, die bei weitem besser als etwa die Anwendung von Tabu Search sind.
Um eine bessere Laufzeit zu erreichen wurde im Laufzeit ein frei-skalierbares, verteiltes System implementiert.

Download: Fachentwurf als pdf (371kB), Pflichtenheft als pdf (437kB), Qualitätssicherung als pdf (37kB), Konfigurationsmanagement als pdf (19kB)

 

Prioritätsregelverfahren zur Lösung von Projektplanung mit variabler Ressourcenbeschränkung
Seminar, Sommersemester 1998, Prof. Dr. W. Domschke
Institut für Betriebswirtschaftslehre, Fachgebiet Operations Research, TU Darmstadt
Zusammenfassung: Eines der wichtigsten praxisrelevanten Gebiete des Operations Research ist die Netzplantechnik. Große Unternehmen müssen oft über mehrere Monate eine Planung ihrer Aktivitäten vornehmen. Dabei werden große Projekte analysiert und in Teilprojekte zerlegt. Je nach Komplexität des Problems werden dann wiederum jene Teilprojekte in noch kleinere Jobs aufgegliedert.
Jedem Job wird eine ungefähre Dauer zugeordnet. Desweiteren müssen Verflechtungen zwischen Teilprojekten berücksichtigt werden. In den meisten Fällen spielt auch die Personalplanung eine Rolle. In der Analysephase muß ebenfalls geplant werden, welche Arbeitskräfte und in welchem Maße diese den Jobs zugeteilt werden.
Das führt zu detaillierten Plannetzwerken, in denen jedem Job Dauer, Ressourcen und Vorgänger- und Nachfolgerbeziehungen zugeordnet werden.
Das Problem benötigt mit zunehmender Komplexität immer mehr Rechenzeit und optimale Lösungen benötigen oft mehrere Wochen. Daher gibt es verschiedene heuristische Regeln, nach denen man vorgehen kann, die mehr oder weniger gute Ergebnisse liefern.
In dieser Arbeit werden verschiedene Regelverfahren untersucht.

Download: Seminararbeit als doc (ohne Formeln) (200kB),

 

Datenschutzanforderungen auf Grund internationaler Gesetze
Seminar, Wintersemester 1998/1999, Betreuerin Marie-Luise Moschgath
IT Transfer Office, TU Darmstadt
Zusammenfassung: In dieser Seminararbeit soll ein Überblick über die Entwicklung in der internationalen Datenschutzgesetzgebung geben werden. Dabei soll zunächst erörtert werden, welche Unterschiede es in den verschiedenen Staaten gibt. Ferner werden kurz die verschiedenen Datenschutzmodelle angesprochen. Aus den Unterschieden ergeben sich zwangsläufig Probleme, die im ersten Kapitel genauer beleuchtet werden.
Nach der Vorstellung der Problematik wird im zweiten Kapitel darauf eingegangen, mit welchen internationalen Richtlinien man eine Angleichung der nationalen Gesetzgebung und damit eine Beseitigung der Probleme erreichen wollte.
Dabei gehen wir neben den Richtlinien auch auf die Institutionen ein, die diese erlassen haben.
Grundlegend für den internationalen Datenschutz waren die Richtlinien der OECD im Jahre 1980. Schon sehr früh beschäftigte sich diese Organisation in Symposien mit der Problematik. Interessant war vor allem das Bestreben der USA schnell geschriebenes Gesetz zu schaffen. Nachdem allerdings amerikanische Datenverarbeiter eine weltweite Vormachtstellung erarbeitet hatten, lies der Druck der amerikanischen Regierung in diesem Bereich massiv nach.
In Europa wurde zum ersten Mal 1981 ein Übereinkommen im Europarat getroffen. Diese beiden Richtlinien waren zunächst nur sehr pauschal gehalten, doch alle folgenden Gesetze und Richtlinien beruhen auf den Ideen dieser beiden Schriften.
Weltweit konnte man sich schließlich 1990 bei den Vereinten Nationen (UNO) auf Richtlinien einigen. Auch diese sollen genauer beleuchtet werden. 1995 wurden die umfangreichsten Richtlinien vom Europäischen Parlament verabschiedet. Es handelt sich um sehr detaillierte Richtlinien, wobei sicherlich erste Erfahrungen mit den vorangegangenen Schriften in dieses Papier eingeflossen sind.
Nach der Vorstellung dieser grundlegenden Errungenschaften, befaßt sich diese Arbeit kurz damit, inwieweit die Richtlinien Einfluß auf das Bundesdeutsche Datenschutzgesetz hatten.
Zur Zeit findet eine heftige Diskussion über Kryptographie statt. Auch hierzu gibt es erste internationale Richtlinien der OECD aus dem Jahr 1997. Diese sollen vorgestellt und erörtert werden. Aus aktuellem Anlaß werden in diesem Zusammenhang auch die EU-Telekommunikations-Datenschutzrichtlinien vorgestellt werden. Sie wurden am 15.12.1996 verfaßt, aber erst am Anfang dieses Jahres erlassen.
Im Fazit soll ein Ausblick auf immer noch bestehende Probleme, aber auch auf das bisher Erreichte geben werden.

Download: Ausarbeitung als doc (104kB)

 

Die Datenschutz-Leitlinien der OECD
Seminar, Sommersemester 1998, Prof. Dr. A. Podlech
Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Fachgebiet Öffentliches Recht, TU Darmstadt
Zusammenfassung: Die OECD ist eine Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Sie sieht es als Ihre Hauptaufgabe an, die Zusammenarbeit und Entwicklung ihrer Mitgliedstaaten zu fördern. Zuerst soll etwas näher auf die Enststehung, die Ziele und die Aktivitäten der OECD eingegangen werden.
Gerade die Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten führt beim Datenaustausch aber auch zu Problemen, zum Beispiel bei der Umsetzung des Datenschutzes. Dies soll anhand einiger Beispiele europäischer Datenschutzgesetze näher erläutert werden, wobei auch der internationale Datenschutz skizziert werden soll.
Um die entstandenen Probleme durch den internationalen Datenaustausch in den Griff zu bekommen, versuchte die OECD durch ihre Leitlinien den Mitgliedstaaten Lösungsansätze zur Verfügung zu stellen. Die OECD war jedoch nicht die einzige Organisation, die sich diesem Problem widmete, auch der Europarat und die UNO versuchten auf einen internationalen Datenschutz hinzuarbeiten. Diese Ansätze sollen verglichen werden.
Schließlich soll auch untersucht werden, ob und wie die Leitlinien der OECD das Bundesdatenschutzgesetz beeinflußt haben. Dabei sollen die 5 Abschnitte der Leitlinien getrennt untersucht werden.
Als letztes soll noch auf Empfehlungen der OECD bezüglich Kryptographie-Verfahren eingegangen werden, da Kryptographie eng mit dem Datenschutz verbunden ist.

Seminararbeit als html (76kB),

 

Verirrt in der Virtuellen Realität: Teamverhalten im Labyrinth (2-4 Personen)
Übung, Wintersemester 1998/1999, Dr. Körner
Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung , Graphisch Interaktive Systeme, TU Darmstadt
Zusammenfassung: Eine Gruppe von 3 Personen ist nach einem Erdbeben in einem komplexen U-Bahn Tunnelsystem eingeschlossen. Jede Person ist als eigenständige Einheit zu modellieren. Jede Person hat einige grundlegende Verhaltensregeln und soll die Fähigkeit haben, sich mit den anderen Personen abzusprechen, um aus dem Tunnel zu entfliehen. Im Praktikum sollen die Regeln implementiert und das Verhalten der Gruppe visuell beobachtbar gemacht werden, wobei Java 3D (und evtl. das IBM Agent Building Environment) zu verwenden ist.
Dieses Applet demonstriert das Verhalten der Agenten, ohne Java3D zu benutzen.

Link: Alle Ressourcen zu der Übung

 

Programmierung eines graphischen Systems - Implementierung eines Audio-Mixers unter Windows NT
Praktikum, Wintersemester 1999/2000, Prof. Dr. h.c. Dr.-Ing. J. L. Encarnação
Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung
Zusammenfassung: Aufgabe des Praktikums war die Implementierung eines C-Programms mit dem man zwei Wave-Files gleichzeitig unter dem Betriebssystem Microsoft Windows95/98/NT abspielen kann.
Das Betriebssystem kennt nur ein Audio-Device und beim Versuch des gleichzeitigen Abspielens wird eine Fehlermeldung ausgelöst.
Unter Windows 3.1 existierte eine 16-bit-wave-API, die aber von Microsoft durch Microsoft DirectSound, einem 32-bit Audio- Application Programming Interface (API), abgelöst wurde.

Ausarbeitung als doc (89kB),

 

Übungen in Graphische Datenverarbeitung II (Applets, VRML)
Übung, Sommersemester 1998, Dr. Lindner
Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung , Graphisch Interaktive Systeme, TU Darmstadt
Zusammenfassung: Hier geht es zu einigen kleinen Übungen. Der Klassiker ist Übung 6 mit der Entenschiessanlage in VRML (Browser-Plugin benötigt)

Link: Bezier Applet (Ü2), Bezier Applet++ (Ü3), Interaktiver Raum mit VRML (Ü6)

 

Maschinenbelegungspläne
Diplomprüfung Ablauforganisation, Wintersemester 1999/2000, Prof. Dr. W. Domschke
Institut für Betriebswirtschaftslehre, Fachgebiet Operations Research, TU Darmstadt
Zusammenfassung: Hier findet man eine Übersicht über verschiedene Maschinenbelegungspläne.

Download: Übersicht als doc (24kB),

 

Strategien im Privatkundengeschäft der Kreditinstitute - Banken auf dem elektronischen Marktplatz
Seminararbeit (38 Seiten), Wintersemester 1999/2000, Prof. Dr. Dr. O. Betsch
Institut für Betriebswirtschaftslehre, Fachgebiet Finanzierung und Bankbetriebslehre, TU Darmstadt
Zusammenfassung: Inhalt dieser Seminararbeit ist die Untersuchung des Auftretens von Banken auf dem elektronischen Marktplatz. Es wird sich hierbei auf das Privatkundengeschäft beschränkt, das Firmenkundengeschäft ist nicht Gegenstand dieser Arbeit.
Schwerpunkt ist neben der Vorstellung des Online-Angebotes der Banken die Herausarbeitung der aktuellen und zukünftigen Strategien auf dem elektronischen Marktplatz.
Durch neue Technologien bieten sich auf der einen Seite den Banken eine Vielzahl neuer Chancen, auf der anderen Seite müssen althergebrachte Strategien neu überdacht werden. Das Internet beschleunigt die Entwicklung und revolutioniert Arbeitsprozesse. Mit traditionellem Angebot können heute die bestehenden Marktanteile nicht mehr gehalten werden. Der Kunde diktiert immer mehr das Angebot, den Kreditinstituten bleibt dadurch wenig Auswahl. Zusätzliche Konkurrenz droht nicht nur aus dem Bereich der Kreditinstitute, auch Finanzdienstleister und Unternehmen aus der IT-Branche drängen auf den Markt. Durch das Internet spielt die Größe eines Unternehmens nicht mehr die dominierende Rolle. Das World Wide Web ermöglicht auch kleineren und branchenfremden Anbietern, die neu im Markt sind, eine schnelle und erfolgreiche Präsenz.
Um so wichtiger ist es heute, mit den richtigen Strategien für den elektronischen Marktplatz den Unternehmenserfolg zu sichern. Neben den klassischen Strategien ergibt sich durch neu Techniken eine Reihe vielversprechender neuer Strategien.

Download: Seminararbeit als doc (175kB)

 

Seminar zum Gesellschafts-, Konzern- und Kapitalmarktrecht - Recht und Praxis des konzernweiten Cash Managements
Seminararbeit (31 Seiten), Wintersemester 1999/2000, Prof. Dr. Uwe H. Schneider
Lehrstuhl für Zivilrecht, deutsches und internationales Wirtschafts- und Arbeitsrecht, TU Darmstadt
Zusammenfassung: Die Koordination und Organisation der Finanzierung gehört zu den primären Aufgaben der Unternehmensleitung. Eine ausreichende Planung und Kontrolle ist der Grundbaustein für nachhaltigen Unternehmenserfolg.
Langfristig kann der Kapitalbedarf durch eine entsprechende Kapitalstruktur der Konzernunternehmen koordiniert werden. Langfristige Investitionen können über mehrere Jahre hinweg geplant werden.
Im kurzfristigen Bereich kann es trotz der langfristigen Finanz- und Investitionsplanung zu Liquitditätsüberschüssen in den einzelnen Tochtergesellschaften kommen, während in anderen ein Liquiditätsbedarf herrscht. Um das Konzernkonzept erfolgreich umzusetzen, ist es also notwendig, den Liquiditätsbedarf aller Konzernunternehmen zu kennen und entsprechend zu steuern. Dies ist die Aufgabe des Cash Managements.
Das Cash Management kann neben der Aufrechterhaltung der Liquidität auch zur Erwirtschaftung zusätzlicher Erträge beitragen. Damit hat sich das Cash Management zu einem wesentlichen Instrument der Rentabilitätssteuerung entwickelt. Durch den weitgehenden Überblick über die Finanzlage im Konzern können der Zinsertrag kurzfristig frei verfügbarer Liquiditätsüberschüsse optimiert und Kreditaufnahmen vermieden werden.
In internationalen Konzernen können potentielle Währungsrisiken vermieden und bei erfolgreicher Umsetzung des Konzepts können sogar die Chancen der Globalisierung genutzt werden. Das Cash Management kann außerdem zur Steuerung inländischer und ausländischer Tochtergesellschaften eingesetzt werden.
Rechtlich ergeben sich dadurch gewisse Probleme: Während die langfristige Kapitalaufbringung für Einzelgesellschaften und Konzerne im Aktiengesetz und GmbH-Gesetz geregelt ist, werden für die kurzfristige Liquiditätserhaltung nur sehr wenige rechtliche Vorgaben gemacht. Für den Unternehmenserfolg ist allerdings das Cash Management von zentraler Bedeutung.

Download: Seminararbeit als doc (173kB)

 

Sozialisation in virtuellen Gemeinschaften - Identitätsbildung im Internet
Seminararbeit (46 Seiten), Wintersemester 1998/1999, Prof. Dr. W. Henhapl
Fachgebiet Praktische Informatik, TU Darmstadt im Rahmen des fachübergreifenden Sozialorientierte Gestaltung von Informations- und Kommunikationstechnologie (SoGik)-Seminars
Zusammenfassung: Das Internet hat in den vergangenen Jahren eine unvergleichbare Wachstumsphase durchlaufen. Den sozialen Auswirkungen dieser technologischen Entwicklung wurde jedoch sehr lange keine Beachtung geschenkt.
Ziel dieser Arbeit ist es, einen sozialen Aspekt - die Bildung der persönlichen Identität - genauer zu beleuchten. Die Fragestellung lautet in diesem Zusammenhang: Wie unterscheidet sich die Identitätsbildung im echten Leben von der im Internet?
Die Arbeit gliedert sich in drei primäre Abschnitte. Im Kapitel 2 soll zunächst ein Definitionsversuch des Identitätsbegriffs unternommen werden. Hierbei werden historische und aktuelle Definitionen verschiedener Philosophen, Soziologen und Psychologen dargestellt. Außerdem wird ein außergewöhnlicher Aspekt der persönlichen Identität - die multiple Identität vorgestellt.
In den Kapiteln 3 bis 5 werden dann technische Möglichkeiten der Kommunikation im Internet diskutiert und in Beziehung zu Identitätsbildung, wie sie in Kapitel 2 eingeführt wurde, gesetzt. Dabei konzentriert sich die Darstellung auf "ältere" Kommunikationsformen wie eMail, Chat oder Multi-User-Dungeons, die inzwischen eine relativ hohe Verbreitung erreicht haben. An diesen Technologien kann man die Folgen auf die Identitätsbildung deshalb relativ leicht ablesen.
Die abschließenden Kapitel 6 bis 8 geben einen Ausblick auf neuere technische Entwicklungen wie virtuelle Welten und Avatare. Hieran kann man unter Umständen die Richtung erkennen, wie das Internet in der Zukunft unsere Identität beeinflussen wird, soweit wir es als Medium einsetzen. Allerdings liegen über diese Systeme noch keine empirischen Untersuchungen vor, weshalb die Folgenabschätzung einen weitaus höheren spekulativen Anteil beinhaltet.

Seminararbeit als html (88kB)

 

Notizen zu Statistik II
div. Dokumente, Prof. Dr. Heike (a. D.)
Zusammenfassung: Hier findet man die Essentials aus dem Skript, der Übungen und der Klausuren von Prof. Heike in Statistik II (alle ohne Gewähr).

Einfach lineare Regression als doc (21kB)
Verteilungsfunktionen als doc (35kB)
Schätzverfahren als doc (23kB)
Stichproben als doc (32kB)
�ntervallschätzverfahren als doc (51kB)
Signifikanztestverfahren als doc (41kB)
Nichtparametrische Testverfahren als doc (68kB)
Multiple Regression als doc (24kB)

 

Software Engineering - UniKap
Praktikum, 1998, Prof. Dr. W. Henhapl
Fachgebiet Praktische Informatik, TU Darmstadt
Zusammenfassung: Die Kapazitätsverordnung mit ihren Ausführungsbestimmungen dient der Ermittlung von Zulassungszahlen in NC-Studiengängen und zur Berechnung von Ausbildungskapazitäten in den Lehreinheiten der Hochschule.

Im einzelnen soll das zu entwickelnde Programm daher folgende Teilbereiche abdecken:
    1. die quantitative Erfassung der Studienordnungen der TU Darmstadt nach den Vorgaben der Kapazitätsverordnung
      die Ermittlung der Aufnahmekapazitäten für alle Lehreinheiten der TU Darmstadt nach den Vorgaben der Kapazitätsverordnung
      die Ermittlung der rechnerischen Studierenden für das Verteilungsmodell für die laufenden Mittel für Forschung und Lehre an der TU Darmstadt
  • Zur Zeit existieren für jeden Bereich teilweise makroprogrammierte EXCEL-Tabellen.
    Als Programmierumgebung ist MS ACCESS vorgesehen. Ein PC kann für die Dauer der Durchführung der Arbeit zur Verfügung gestellt werden. Aufgabenstellung und -begleitung erfolgt durch die Abteilung Controlling und Datenverarbeitung.
    Eine "Wunschvorstellung" wäre außerdem, wenn man die errechneten Daten über das WorldWideWeb einsehen könnte (also JavaApplet).

    Link: Projektseite der Software-Engineeringsgruppe Spin,

    oli@uni-frankfurt.de 
    oli@icq 
    valarian@mg.mud.de 
       
     
      Letzte Änderung: 
    18.01.2005 
     

    content